Info

WIENER-SALETTL_Trailer-weiß

 

Was es ist:
Das WIENER SALETTL wurde im Sommer 2012 als Plattform zur Wiederentdeckung der Wiener Lieder ins Leben gerufen. Als Drehscheibe junger und arrivierter Künstler belebt es die Wiener Lieder in all seinen bekannten und unbekannten Facetten – neu, jung interpretiert und offen für alles. Für Wien, Österreich und den Rest der Welt.  Zur Erhaltung und Nachhaltigkeit durch Weiterentwicklung des Wiener Liedgutes. Damit die jungen Generationen es kennenlernen und die älteren Generationen es nicht vergessen. Nicht zuletzt weil es glücklich macht, Wiener Lieder zu hören und mitzusingen… Das Glück is a Vogerl…

Warum  es so heißt:
Salettl und Lusthäuser waren historisch immer bedeutend. In chinesischen, persischen, indischen Märchen und in ‚Tausend und einer Nacht‘ waren Gärten und Gartenhäuser meist der Ort des Handelns und strahlten einen sinnlichen Zauber aus. In der Biedermeierzeit hatten die Gartenpavillons Hochsaison. Josef Hoffmann war hier maßgebend. Er steht für das österreichische, mehr noch, Wiener Wesen, das damals in der Musik ihren höchsten Ausdruck fand. Josef Hoffmann sagte: ‚Wo ist der herrliche Garten, in dem unsere Ge­fühle wie Blumen erblühten und wo die schönsten Dinge von selbst entstünden?‘ Im wunderschönen kleinen Büchlein ‚SALETTL – Gartenhäuser von Josef Hoffmann‘ (Johannes Spalt, 1985 – Quelle dieses Absatzes, Danke an Ro Raftl für die Empfehlung!) findet sich auch folgender Text von Johannes Spalt:

‚Ich bewundere die aus früheren Zeiten stammenden leichten Bauten in den Gärten
und an bestimmten Plätzen, die ‚Salettln‘ oder Lusthäuser genannt werden. Jene
Bauten, nicht groß, aber der Gesellschaft und Unterhaltung dienend, haben alle
Attribute in sich, Impulse für unsere so wenige poetische Zeit zu geben.‘

Das WIENER SALETTL soll auf seine Art auch Architektur für Leichtigkeit, Unbeschwertheit, Heiterkeit, Musikalität und einfach eine gute Zeit sein und viel Raum für Phantasie und Unerwartetes geben.


Wiener Lieder –  was gehört für uns dazu?
Unser Zugang ist breit angesetzt – die musikalische Sprache Wiens in ihrer gesamten Bandbreite, die die Wiener und ihre Gäste selig macht. Von Heurigenmusik über ‚Hits‘ von Raimund und Nestroy zu gut-bösen, noch immer brandaktuellen Bronner-Nummern und ‚zeitgenössischen‘, neuen Wiener Liedern. Gespielt von Wiener Lied-Groupies, aber auch -Rookies, was es besonders erfrischend macht.

Wiener Lieder – wichtig ist dem WIENER SALETTL die getrennte Schreibweise – sind einfach Lieder, die in Wien entstehen, mit Themen, die die Wiener beschäftigen. Sie müssen auch nicht immer deutsch sein.

Wien ist Weltstadt und Wiener Lieder sind Weltstadtmusik/Weltmusik.
(frei nach bratfisch)

WIENER SALETTL  ist als Sonderprojekt aus VALERIES SALON entstanden.

Was ist VALERIES SALON?
Valerie lässt seit 2008 die Salontradition im Stile Gerhard Bronners Fledermaus und der Broadway Bar wieder aufleben. Dazu versammelt sie – jeweils zu einem Thema – Musiker aus aller Welt,  um gemeinsam Wiener Nächte zu feiern, die man so schnell nicht vergisst.

Valerie schafft für arrivierte Künstler, junge Talente und nicht zuletzt für das Publikum und sich selbst als Conférencière eine inspirierende, grenzenlose Plattform, um Neues und Unerwartetes auszuprobieren.